Keine Angst, es tut nicht weh!


Das Wort „Nein“ verbinden wir oft mit Schmerz. Schmerz, da es bedeutet jemand mit einer Absage zu verletzten, seine Hilfe nicht anbieten zu wollen, oder als egoistisch da zu stehen.

Ist das so auch in deinem Kopf abgespeichert?

Wie sieht es mit dir aus? Kannst du Nein sagen?


Ich für mich muss sagen, dass ich in meiner Selbstständigkeit auch gelernt habe Nein zu sagen, und ich wäre froh, wenn ich dies bereits eher für mich geschafft hätte.

Besonders in unserem stressigen Alltag, bürgen wir uns im Job, Familie und Freunde oft noch mehr auf, als das wir eigentlich wollen.


Denk mal kurz darüber nach. Wie oft hast du bereits Ja zu etwas gesagt, obwohl du keine Zeit dafür hattest, gar nicht wolltest, oder dir dadurch noch mehr Arbeit aufgebrummt hast, da du jemanden unterstützen wolltest.


Wenn ich darüber nachdenke, dann weiß ich, dass mir dies im Beruf oft passiert ist. Ich finde allerdings, dass es wichtig ist, sich bevor wir auf eine Frage antworten, uns prinzipiell mal kurz Gedanken dazu machen sollten. Nachdenken bevor wir sprechen, ist doch eine Eigenschaft, welche wir alle besitzen sollten.


Wie du weißt ist es mir unbeschreiblich wichtig, besser in unserem Leben abzuschalten, und mehr Zeit für unsere Bedürfnisse zu nehmen. Dazu gehört für mich das „Nein“ Sagen und deshalb lege ich es dir für unsere monatliche Mission gerne ans Herz.


Es kann ja schließlich auch gut gehen!

Mit diesen Tipps schaffst du es vielleicht in Zukunft mehr deinen Bedürfnissen nachzugehen:


Tipp 1 auf dem Weg zum „Nein“ sagen

Wenn dich jemand um einen Gefallen bittet, verschaffe dir zuerst ein Zeitpolster. Wie du das machst? Ganz einfach bitte um Bedenkzeit. „Danke, dass du mich fragst, aber darf ich dir heute Nachmittag Bescheid geben? Ich möchte zuerst nochmal kurz darüber nachdenken bevor ich dir eine Antwort gebe. Da ich nicht weiß ob es mir zeitlich passt.“

Dein Gegenüber wird dir sicherlich nicht böse sein und du kannst dadurch lernen dir Gedanken zu machen, ob du nur aus Freundlichkeit zustimmst oder ob du wirklich möchtest!


Tipp 2 auf dem Weg zum „Nein“ sagen

Du bist dir bereits von der ersten Minute an sicher, dass du keine Zeit oder auch keine Lust hast „Ja“ zu sagen, agierst aber wegen dem schlechten Gewissen immer mit Ja.

Dann können die folgenden Aussagen dabei helfen „Nein“ zu sagen:

  • Alternative Vorschläge: „Einen Kuchen zu backen, habe ich leider keine Zeit, aber ich kann dir gerne etwas beim Bäcker besorgen.“ Durch eine alternative Idee zeigst du, dass du dir Gedanken machst und dir andere nicht gleichgültig sind.

  • Empathie seigen: „Ich verstehe deine Lage, es tut mir auch sehr leid, ich kann dir aber leider nicht helfen. Ich bin bereits verplant und es nicht schaffe mir Zeit frei zu schaufeln“

  • Ideen präsentieren: „Ich freue mich, dass du mich um Hilfe bittest, aber ich glaube ich bin nicht der Richtige für diese Aufgabe. Ich bin mir sicher, dass du bei jemand anderen, oder bei XY eine bessere Unterstützung erhältst“

  • Ehrlich sein: „Danke, dass du mich fragst ob ich dich begleite, jedoch möchte ich aus finanziellen Gründen lieber nicht mit gehen.“ Sei auch ehrlich, wenn dir eine Unternehmung zu teuer ist, oder du dafür kein Geld ausgeben willst. Auch hier muss man lernen Nein zu sagen, ohne Ausreden zu erfinden.

  • Jeder ist gleich: Oft neigen wir dazu Vorgesetzten und der Familie keinen Wunsch abzuschlagen. Aber es gilt immer noch „Es ist deine Zeit! Bestimm du darüber!“ „Könnten Sie mich bitte am Wochenende im Büro unterstützen?“ Damit wir nicht als faul abgestempelt werden und illoyal, sagen wir natürlich automatisch zu. Aber probiere es mal mit „Am Wochenende habe ich die Zeit mit meiner Familie bereits verplant. Tut mir sehr leid. Aber gerne helfe ich abends ein bisschen länger, oder wir holen eine KollegIn dazu“. Es ist nämlich auch im Job wichtig nicht zu allem Ja und Amen zu sagen!


Tipp 3 auf dem Weg zum „Nein“ sagen

Kenne dein WARUM. Nicht nur im Leben, sondern auch bei deinen Zu-oder Absagen. Überlege dir gut, ob du bei der Zustimmung mehr „Kosten“ und Mühe hast als umgekehrt. Zahlt es sich wirklich aus? Erachtest du die zugesicherte Zeit als verschwendet? Möchtest du wirklich helfen? Wenn du ehrlich zu dir selbst bist wirst du richtig handeln.


Tipp 4 auf dem Weg zum „Nein“ sagen

Ärgere dich nicht, wenn du mal Ja gesagt hast, und dann aber merkst, dass du eigentlich Nein sagen wolltest. Reflektiere und lerne aus deinen Fehlern. Was war der wahre Grund für deine Zusage? War es das schlechte Gewissen, deine Glaubenssätze wie „Mach es allen recht?“ oder „Was sollen die Leute von dir denken?“. Verabschiede dich davon, denn es sind nicht DEINE Glaubenssätze und handle Selbstbestimmt!


Tipp 5 auf dem Weg zum „Nein“ sagen

Klopf dir selbst auf die Schulter!

Wenn du es geschafft hast, nach deinen Bedürfnissen zu handeln, dann gratulier dir auch selbst. Zu Beginn wird dein schlechtes Gewissen sich noch melden, aber wenn du mit reinem Gewissen „Nein“ gesagt hast, kannst du dir gratulieren und das Gewissen wird sich beruhigen.



Sehr freue ich mich, wenn du es diesen Monat schaffst auch im „Nein“ sagen deinen Weg zu finden.

Denn wir müssen lernen selbst über unsere Zeit zu bestimmen. Genießen wir doch die kostbare Zeit für Erholung, Spaß und Familie. Lernen wir Selbstbestimmt und nicht Fremdbestimmt über unsere Zeit zu verfügen.



Damit du das nicht vergisst, habe ich einen tollen Spruch von Jules Juul hier für dich zum Abspeichern oder Ausdrucken.


Mobiler Desktop // PC Desktop // zum Ausdrucken


0 Kommentare